Berufsorientierung

Welcher Beruf passt zu den eigenen Interessen und Fähigkeiten?

 

In Schülerfirmen können Kinder und Jugendliche dies frühzeitig herausfinden, denn Schülerfirmen bieten einen pädagogischen Praxisraum, in dem die Schülerinnen und Schüler sich vielfältig ausprobieren und Berufs- und Arbeitsfelder kennen lernen können.

 

Neben abteilungsfachlichem Wissen eignen sich die Mädchen und Jungen außerdem viele soziale und personale Kompetenzen, die ihnen in Schule, Ausbildung und Beruf helfen: eigenverantwortlich planen und handeln, managen, teamorientiert kommunizieren oder sogar ein Team leiten.

 

Die Praxis zeigt: der Kompetenzerwerb der Schülerinnen und Schüler hängt nicht primär mit der jeweiligen Branche zusammen, in der ihre Schülerfirma tätig ist. Denn Absprachen im Team, Ideen vorstellen und diskutieren, Preise kalkulieren und Rechnungen schreiben, Kommunikation mit Kunden und Partnern - dieses unternehmerische Handeln sowie soziale und Selbstkompetenzen lernen die Jugendlichen in jeder Schülerfirma, ob im Schul-Café oder in der Holzwerkstatt.

 

Berufe und Arbeitgeber kennenlernen

 

Die Zusammenarbeit zwischen Schulen und regionalen Unternehmen ist eine Möglichkeit, damit Jugendlichen berufliche Möglichkeiten und potenzielle Arbeitgeber in ihrer Region kennenlernen. Sie bietet Anlässe, "hinter die Kulissen" zu schauen, mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wie auch Auszubildenden ins Gespräch zu kommen, unterschiedliche Abteilungen kennenzulernen und etwas über Marketingstrategien zu fachsimpeln. Darüber hinaus lernen die Jugendlichen Bewerbungs- und Zugangsvoraussetzungen kennen.