Schirmherrin besucht Berliner Schülerfirma

Die Kasse vorbereiten, Obst und Gemüse schneiden, Brote schmieren – bis zur ersten großen Pause sind es noch 30 Minuten, dann verkaufen Venice, Judy, Lisa, Celia und die anderen Mädchen einer Berliner Schülerfirma ihre „Gesunde Pause“ an die Mitschülerinnen und Mitschüler der Gemeinschaftsschule Friedenau. Verkauft wird das Essen direkt aus dem Fenster, so können die Corona-bedingten Schutzmaßnahmen eingehalten werden. Nach der Pause machen die Mädchen Kassensturz und planen Einkäufe und den nächsten Tag.

 

An diesem Tag gibt es eine Besonderheit: Elke Büdenbender, DKJS-Schirmherrin und Patin des Projekts Wir stärken Mädchen, schaut zusammen mit einem Kamera-Team im Rahmen des RTL-Spendenmarathons vorbei. Bereits 2019 hat Elke Büdenbender die Mädchen und ihre Schülerfirma kennengelernt. Insgesamt kamen knapp eine Million Euro zusammen, um das Projekt Wir stärken Mädchen zu fördern. Auch die Schülerfirma in Berlin Friedenau konnte ihre Idee der gesunden Pause weiterentwickeln. Seitdem ist einiges passiert. „Ich freue mich sehr, dass das Projekt weiterläuft und welche Entwicklung die Mädchen gemacht haben. Sie lernen zu organisieren, Verantwortung zu übernehmen, selbstbewusst zu sein“, so Elke Büdenbender.

 

Immer neue Ideen kommen hinzu

 

Die Corona-Pause haben die Mädchen genutzt, um ihre Geschäftsidee weiterzuentwickeln. Ein neuer Servierwagen erleichtert die Arbeit. An Regentagen können die Mädchen damit ihr Angebot auch in der Schule verkaufen. Auch die Buchhaltung haben sie verbessert. So können die Mädchen wichtige „future skills“ wie Kreativität, Risiko- und Innovationsbereitschaft lernen. Zudem erzählt Celia, eines der Mädchen: „Wir haben jetzt auch eigene T-Shirts und Masken und können ein wenig Promo machen.“ Es kommen also immer neue Ideen hinzu. Auch Dank Lukas Spotka, der als Leiter des Schulclubs OASE tätig ist, und mit viel Einsatz die Mädchen bei ihrem Projekt unterstützt.

 

Selbstbewusstsein ist eine der wichtigsten Ressourcen

 

Mit dem Projekt Wir stärken Mädchen, das aus den Geldern des RTL-Spenden Marathons finanziert wird, werden 300 bis 500 Mädchen – hauptsächlich aus den letzten zwei Jahren der Sekundarstufe 1 – in ihren Zukunftskompetenzen gestärkt. Sie erhalten die Möglichkeit durch projektorientiertes Lernen Neues auszuprobieren und Verantwortung zu übernehmen. Sie werden ermutigt, eigene Interessen zu entdecken und Kompetenzen (weiter) zu entwickeln. Dabei reflektieren sie, inwiefern ihr Handeln an Geschlechterstereotypen ausgerichtet ist und erweitern ihre persönlichen und gemeinsamen Wahl- und Handlungsmöglichkeiten. Als Patin des Projekts Wir stärken Mädchen betont Elke Büdenbender: „Es ist wichtig, Mädchen zu stärken und sie vielleicht auch auf dem Weg zu unterstützen, andere Berufe zu ergreifen als es den Klischees entspricht. Ich glaube, das Selbstbewusstsein ist eine der wichtigsten Ressourcen, die wir unseren Kindern mitgeben können.

 

Die Mädchen der Berliner Schülerfirmen haben durch ihr Projekt auf jeden Fall viel Selbstbewusstsein bekommen wie Celia berichtet: „Ich habe Selbstbewusstsein getankt. Es beweist schon viel Mut, da vorne beim Verkauf zu stehen und Leute anzusprechen.

Zurück