Auf den Spuren Berliner Genossenschaften

Die drei Schülergenossenschaften Berlin Bees, BoZz Catering und Theos Backstube waren heute mit uns auf Bustour zu zwei Genossenschaften, um diese und ihr Wirken näher kennenzulernen und ihr Wissen um das Prinzip des genossenschaftlichen Wirtschaftens aufzufrischen.

 

Am Morgen trafen wir uns in der erst drei Jahre bestehenden KARUNA Sozialgenossenschaft eG in Kreuzberg. Dort bekamen wir eine Führung durch die neuen Räumlichkeiten im ehemaligen Umspannwerk in der Ohlauer Straße und lernten, dass KARUNA Menschen zusammenbringt, die gemeinsam mit benachteiligten Jugendlichen auf Augenhöhe an Zukunftsprojekten arbeiten. Sie macht echte Mitbestimmung der Jugendlichen innerhalb der Genossenschaft möglich und setzt mit ihnen viele Projekte um, wie zum Beispiel Dschungelaufforstung in Panama oder Tiny Houses für Obdachlose.

 

Beeindruckt von der Arbeit der Sozialgenossenschaft ging es danach für uns mit dem Bus Richtung Tegel zu einer der ältesten und traditionsreichsten Wohnungsbaugenossenschaften Berlins, die Freie Scholle. Weit weg vom Trubel der Großstadt bekamen wir Einblicke, wie die Freie Scholle bereits seit fast 125 Jahren bezahlbaren Wohnraum für ihre Mitglieder zur Verfügung stellt. Darüber hinaus aber auch eine Gemeinschaft und ein Miteinander unter den Bewohnern stiftet.

 

Als Fazit konnten die Schülerinnen und Schüler der Schülergenossenschaften festhalten: Genossenschaften können sehr unterschiedlich sein; in Größe, Alter und Zweck, aber das solidarische Grundprinzip der Gemeinschaft ist allen gleich und sollte auch weiterhin in unserer Stadt gefördert werden.

 

© DKJS

Zurück